Landesligaauftakt Herren SV Groitzsch vs. RC Sport 3

Liebe Tennisfreunde,

nach gefühlt einer Ewigkeit dürfen wir endlich wieder dem wohl schönsten Sport der Welt nachgehen und die gelbe Nülle übers Netz dreschen!:)

Ich kann Euch sagen: „Der SV Groitzsch ist heiß!“ Alle Mannschaften stehen gut im Saft und fiebern dem Saisonstart entgegen. Unterstützung bekommen wir dabei aus Delitzsch. Mit Stolz können wir einen der besten Bezirksligaspieler, im Raum Leipzig, bei uns begrüßen: „Herzlich Willkommen Philipp Pigors!“ Wir freuen uns auf diesen tollen Typen und wollen zusammen mit Ihm das schier unmögliche möglich machen: „Den Klassenerhalt!!!“

Vergangenen Samstag war es dann endlich soweit, die 1.Herren startete in die Verbandsligasaison 2021, gegen den RC Sport 3!

Die Leipziger sind mit einer jungen, talentierten Truppe angetreten, die es in sich hatte. Max Neuenfeld startete in die 1.Runde und zwang mit seinem sicheren und platzierten Spiel Sina Foutouhi 6:3 / 6:4 in die Knie.

Philipp Pigors hatte bei seiner Landesligapremiere mit Konrad Busse eine schwere Aufgabe vor sich. Busse spielte oft eine schnelle, druckvolle und sichere Vorhand die nur sehr schwer zu kontern war. Doch Pigors hatte stets die passende Antwort parat und hat seinen Gegner zur Verzweiflung getrieben. Die Kombination aus Kampf und druckvollen, grundsoliden Vorhänden hat Busse schließlich mit 6:3 / 6:4 in die Knie gezwungen.

Unser Mannschaftskapitän musste sich mit Maximilian Fischer messen. Mit großen Ansprüchen an sich selbst ist er in diese Partie gegangen, aber wie fast allen Groitzschern fehlte auch ihm zu diesem Zeitpunkt die Schlagsicherheit, die er gegen solch einen Gegner braucht, so lag er  im ersten Satz 5:1 zurück. Doch er kämpfte und biss und versuchte, mit seinem dominanten Netzspiel, das Spiel zu drehen. Nach einer Aufholjagd bis 5:4, gewann Fischer 6:4 / 6:4 und die 2.Runde konnte beginnen.

Mit einer 2:1 Führung startete Müller an Position 6 in die zweite Runde. Ihm gegenüber stand der junge aufstrebende Fabian Daffner. Müller hatte zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf das Spiel und hatte keine Mittel um Daffner auch nur annähernd in Bedrängnis zu bringen. Fabian Daffner hämmerte ihm alles rein und machte dabei so gut wie keine Fehler. 1:6 / 0:6 hieß es überraschend deutlich am Ende.

An Position 5 haben wir Dorian Baumann auf den Court geschickt. Sein Gegner war Florian Beimes. Beide haben den Zuschauern ein wirklich tolles Match geliefert. Wenn Baumann seine technisch einfach nur geilen Schläge konsequent durchgezogen hat, war Beimes immer in Bedrängnis. Sobald Einer von Beiden nachgelassen hat, hat der Andere das Zepter übernommen und platziert und druckvoll die Bälle verteilt. Baumann hat gekämpft und über weite Strecken dominiert, doch leider konnte er sich diesmal nicht mit einem Sieg belohnen und verlor das Ding 3:6 / 6:2 / 6:10.

Nun lagen alle Hoffnungen auf der Groitzscher Nummer 1.! Benjamin Wlasak hat die Chance bekommen, sich für die Niederlage letztes Jahr zu revanchieren, denn er spielte wieder gegen Andreas Lindhorst. Der erste Satz war sehr zäh und beide schenkten sich nichts. Wlasak setze auf seinen Hammer-Aufschlag, seine druckvolle Vorhand und kämpfte wie ein Stier. Leider haderte er oft mit sich und machte zu viele Fehler. Das Spiel flachte bei Beiden ab und Lindhorst seine Fehlerquote stieg ebenfalls. Leider konnte Benni die Chance nicht nutzen und verlor den ersten Satz 7:6. Der zweite Satz ging relativ schnell 6:1 an Lindhorst und nun nahm das Drama seinen Lauf!!!

Die Situation schien aussichtslos, 2:4 nach den Einzeln und 3 Doppel müssen gewonnen werden, das gab es 2014 zuletzt gegen Delitzsch (Sorry Philipp^^). Als Erstes musste frischer Wind in die Bude kommen. Björn Rößiger, kam für Christian Müller. Nach langer Überlegung entschieden sich die Groitzscher Männer taktisch aufzustellen und alle Doppel gleich stark zu machen.

Es spielten

  1. Doppel : Wlasak / Rößer vs. Lindhorst / Fotouhi
  2. Doppel: Werner / Pigors vs. Busse / Daffner
  3. Doppel: Neuenfeld / Baumann vs. Fischer / Beimes

Keiner hat geahnt, dass dies einer dieser verdammt geilen Tage wird, den man wahrscheinlich noch seinen Kindern erzähltJ.

Rößiger / Wlasak hatten ein schweres Los, aber schnell wurde allen klar: „Hier geht was!!!“ Der Fokus der Zuschauer lag ganz klar bei den Beiden, denn es war ein enges Match. Björn muss man dabei ganz besonders hervorheben. Man merkt der Kerl hat ordentlich an Bums zugelegt. Er hat eine super Konstanz in seinen Schlägen und gab mit seiner Netzsicherheit genau den Partner ab, den Benni nach seinem zähen Einzel brauchte! Die beiden verloren leider den ersten Satz 5:7, spielten dafür im zweiten Satz aber eine tolles Tennis und dominierten Diesen. Werner / Pigors war wie zu erwarten ein hochklassiges  Doppel. Als Zuschauer hatte man zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass sie das Ding verlieren. Sie waren bärenstark und gewannen deutlich 6:4 / 6:1.

Freunde, dann war es soweit. Alle Augen waren auf die ersten beiden Plätze gerichtet, doch im dritten Doppel hatten Neuenfeld / Baumann ordentlich zu tun. Sie verloren den ersten Satz 3:6.

Die mitgereisten Groitzscher Fans wussten sofort was zu tun ist. Es wurde jeder Punkt bejubelt, die Jungs wurden vom Applaus und Anfeuerungsrufen förmlich nach vorn gepeitscht! Man spürte, die Beiden wurden total fokusiert, man sah den unbedingten Siegeswillen in ihren Augen. Nach einer Achterbahnfahrt der Gefühle, holten sie sich den zweiten Satz im Tiebreak. Jeder Punkt, im CT, war hart umkämpft. Der RC Sport hatte es Ihnen nicht leicht gemacht, es waren geile Ballwechsel und dann ist es passiert: Sie haben sich das Ding geholt!“ Auf einmal stand es 4:4!!!

Es war eine absolute Ausnahmestimmung auf dem Platz. Wlasak / Rößiger spielten sich in einem Rausch!!! Die Fans tobten und trieben sie förmlich zu Sieg! Die Beiden gewannen 10:3 im CT! Die Fans, die Spieler, alle waren außer sich! Das ist es, was das Sportlerherz höher schlagen lässt, knappe Spiele und Spannung durchweg.

Auch wenn wir vielleicht einer der kleinesten Vereine im Bezirk sind, wir halten zusammen, alle kämpfen füreinander. Es ist für uns eine Ehre in dieser Liga spielen zu dürfen, uns mit diesen Topspielern aus ganz Sachsen messen zu dürfen, doch in einer Sache spielen wir ganz oben mit: „Mit unserer Moral und unserem Zusammenhalt können wir auch das schier unmögliche möglich machen!“

Wir freuen uns auf die nächsten Spiele und werden ganz besonders diesen Samstag, im Heimspiel gegen Weinböhla, unsere kleine Anlage zum HEXENKESSEL machen!!! Jungs lasst es uns angehen:

#WIR#GEMEINSAM#FÜR#GROITZSCH !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.