Archiv des Autors: Christian Mueller

Landesligaauftakt Herren SV Groitzsch vs. RC Sport 3

Liebe Tennisfreunde,

nach gefühlt einer Ewigkeit dürfen wir endlich wieder dem wohl schönsten Sport der Welt nachgehen und die gelbe Nülle übers Netz dreschen!:)

Ich kann Euch sagen: „Der SV Groitzsch ist heiß!“ Alle Mannschaften stehen gut im Saft und fiebern dem Saisonstart entgegen. Unterstützung bekommen wir dabei aus Delitzsch. Mit Stolz können wir einen der besten Bezirksligaspieler, im Raum Leipzig, bei uns begrüßen: „Herzlich Willkommen Philipp Pigors!“ Wir freuen uns auf diesen tollen Typen und wollen zusammen mit Ihm das schier unmögliche möglich machen: „Den Klassenerhalt!!!“

Vergangenen Samstag war es dann endlich soweit, die 1.Herren startete in die Verbandsligasaison 2021, gegen den RC Sport 3!

Die Leipziger sind mit einer jungen, talentierten Truppe angetreten, die es in sich hatte. Max Neuenfeld startete in die 1.Runde und zwang mit seinem sicheren und platzierten Spiel Sina Foutouhi 6:3 / 6:4 in die Knie.

Philipp Pigors hatte bei seiner Landesligapremiere mit Konrad Busse eine schwere Aufgabe vor sich. Busse spielte oft eine schnelle, druckvolle und sichere Vorhand die nur sehr schwer zu kontern war. Doch Pigors hatte stets die passende Antwort parat und hat seinen Gegner zur Verzweiflung getrieben. Die Kombination aus Kampf und druckvollen, grundsoliden Vorhänden hat Busse schließlich mit 6:3 / 6:4 in die Knie gezwungen.

Unser Mannschaftskapitän musste sich mit Maximilian Fischer messen. Mit großen Ansprüchen an sich selbst ist er in diese Partie gegangen, aber wie fast allen Groitzschern fehlte auch ihm zu diesem Zeitpunkt die Schlagsicherheit, die er gegen solch einen Gegner braucht, so lag er  im ersten Satz 5:1 zurück. Doch er kämpfte und biss und versuchte, mit seinem dominanten Netzspiel, das Spiel zu drehen. Nach einer Aufholjagd bis 5:4, gewann Fischer 6:4 / 6:4 und die 2.Runde konnte beginnen.

Mit einer 2:1 Führung startete Müller an Position 6 in die zweite Runde. Ihm gegenüber stand der junge aufstrebende Fabian Daffner. Müller hatte zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf das Spiel und hatte keine Mittel um Daffner auch nur annähernd in Bedrängnis zu bringen. Fabian Daffner hämmerte ihm alles rein und machte dabei so gut wie keine Fehler. 1:6 / 0:6 hieß es überraschend deutlich am Ende.

An Position 5 haben wir Dorian Baumann auf den Court geschickt. Sein Gegner war Florian Beimes. Beide haben den Zuschauern ein wirklich tolles Match geliefert. Wenn Baumann seine technisch einfach nur geilen Schläge konsequent durchgezogen hat, war Beimes immer in Bedrängnis. Sobald Einer von Beiden nachgelassen hat, hat der Andere das Zepter übernommen und platziert und druckvoll die Bälle verteilt. Baumann hat gekämpft und über weite Strecken dominiert, doch leider konnte er sich diesmal nicht mit einem Sieg belohnen und verlor das Ding 3:6 / 6:2 / 6:10.

Nun lagen alle Hoffnungen auf der Groitzscher Nummer 1.! Benjamin Wlasak hat die Chance bekommen, sich für die Niederlage letztes Jahr zu revanchieren, denn er spielte wieder gegen Andreas Lindhorst. Der erste Satz war sehr zäh und beide schenkten sich nichts. Wlasak setze auf seinen Hammer-Aufschlag, seine druckvolle Vorhand und kämpfte wie ein Stier. Leider haderte er oft mit sich und machte zu viele Fehler. Das Spiel flachte bei Beiden ab und Lindhorst seine Fehlerquote stieg ebenfalls. Leider konnte Benni die Chance nicht nutzen und verlor den ersten Satz 7:6. Der zweite Satz ging relativ schnell 6:1 an Lindhorst und nun nahm das Drama seinen Lauf!!!

Die Situation schien aussichtslos, 2:4 nach den Einzeln und 3 Doppel müssen gewonnen werden, das gab es 2014 zuletzt gegen Delitzsch (Sorry Philipp^^). Als Erstes musste frischer Wind in die Bude kommen. Björn Rößiger, kam für Christian Müller. Nach langer Überlegung entschieden sich die Groitzscher Männer taktisch aufzustellen und alle Doppel gleich stark zu machen.

Es spielten

  1. Doppel : Wlasak / Rößer vs. Lindhorst / Fotouhi
  2. Doppel: Werner / Pigors vs. Busse / Daffner
  3. Doppel: Neuenfeld / Baumann vs. Fischer / Beimes

Keiner hat geahnt, dass dies einer dieser verdammt geilen Tage wird, den man wahrscheinlich noch seinen Kindern erzähltJ.

Rößiger / Wlasak hatten ein schweres Los, aber schnell wurde allen klar: „Hier geht was!!!“ Der Fokus der Zuschauer lag ganz klar bei den Beiden, denn es war ein enges Match. Björn muss man dabei ganz besonders hervorheben. Man merkt der Kerl hat ordentlich an Bums zugelegt. Er hat eine super Konstanz in seinen Schlägen und gab mit seiner Netzsicherheit genau den Partner ab, den Benni nach seinem zähen Einzel brauchte! Die beiden verloren leider den ersten Satz 5:7, spielten dafür im zweiten Satz aber eine tolles Tennis und dominierten Diesen. Werner / Pigors war wie zu erwarten ein hochklassiges  Doppel. Als Zuschauer hatte man zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass sie das Ding verlieren. Sie waren bärenstark und gewannen deutlich 6:4 / 6:1.

Freunde, dann war es soweit. Alle Augen waren auf die ersten beiden Plätze gerichtet, doch im dritten Doppel hatten Neuenfeld / Baumann ordentlich zu tun. Sie verloren den ersten Satz 3:6.

Die mitgereisten Groitzscher Fans wussten sofort was zu tun ist. Es wurde jeder Punkt bejubelt, die Jungs wurden vom Applaus und Anfeuerungsrufen förmlich nach vorn gepeitscht! Man spürte, die Beiden wurden total fokusiert, man sah den unbedingten Siegeswillen in ihren Augen. Nach einer Achterbahnfahrt der Gefühle, holten sie sich den zweiten Satz im Tiebreak. Jeder Punkt, im CT, war hart umkämpft. Der RC Sport hatte es Ihnen nicht leicht gemacht, es waren geile Ballwechsel und dann ist es passiert: Sie haben sich das Ding geholt!“ Auf einmal stand es 4:4!!!

Es war eine absolute Ausnahmestimmung auf dem Platz. Wlasak / Rößiger spielten sich in einem Rausch!!! Die Fans tobten und trieben sie förmlich zu Sieg! Die Beiden gewannen 10:3 im CT! Die Fans, die Spieler, alle waren außer sich! Das ist es, was das Sportlerherz höher schlagen lässt, knappe Spiele und Spannung durchweg.

Auch wenn wir vielleicht einer der kleinesten Vereine im Bezirk sind, wir halten zusammen, alle kämpfen füreinander. Es ist für uns eine Ehre in dieser Liga spielen zu dürfen, uns mit diesen Topspielern aus ganz Sachsen messen zu dürfen, doch in einer Sache spielen wir ganz oben mit: „Mit unserer Moral und unserem Zusammenhalt können wir auch das schier unmögliche möglich machen!“

Wir freuen uns auf die nächsten Spiele und werden ganz besonders diesen Samstag, im Heimspiel gegen Weinböhla, unsere kleine Anlage zum HEXENKESSEL machen!!! Jungs lasst es uns angehen:

#WIR#GEMEINSAM#FÜR#GROITZSCH !!!

Bezirksliga Wintercup: Groitzscher Herren greifen nach den Sternen !

Hallo liebe Tennisfreunde,

am Anfang der Wintersaison 2018/2019 hatte die 1. Herrenmannschaft das klare Ziel die Bezirksliga zu halten und einen Abstieg zu vermieden. Aber die Mannschaft stellte schnell fest, dass sie ganz oben mitspielen könnte. Am Samstag konnte die Mannschaft mit einem Sieg gegen die dritte Herren vom TC RC Sport die Tabellenführung erreichen und am letzten Spieltag tatsächlich den Bezirksmeistertitel sichern! Das wäre der Wahnsinn.

Zum Spiel: Angetreten sind Stefan, Albert, Stephan und Christian. In der erste Runde spielten Albert und Christian.

Beide waren durch eine Erkältung angeschlagen und stark eingeschränkt, dies machte sich bei beidem im ersten Satz bemerkbar, welche knapp an die Gegner gingen. Albert stellte sein Spiel um und spielte wesentlich aggressiver und konnte so seinen Gegenspieler unter Druck setzen. Er gewann den zweiten Satz und konnte sein starkes Spiel auch im Champions Tiebreak umsetzen. Albert gewann mit einem immensen Kraftakt und Willensstärke. Christian konzentrierte sich im zweiten Satz auf sein sicheres Grundlinienspiel und sehr gut überlegten Angriffe aus langem Ballwechsel heraus. Der zweite Satz wurde im Tiebreak entschieden, welchen Christian knapp gewinnen konnte. Angetrieben von purer Leidenschaft hatte sein Gegner im entscheidenden Champions Tiebreak keine Chance mehr.

In der zweiten Runde spielten Stefan und Stephan. Stefan hatte einen starken Gegner erwischt, welcher ihm durch seine präzisen Aufschläge das Return-Spiel deutlich erschwerte. Im ersten Satz konnten beide ihre Aufschlagspiele durchbringen, es kam zum Tiebreak welcher knapp an den Gegner ging. Auch im zweiten Satz konnte sich keiner den Satz vor einem Tiebreak sichern. Dieser ging leider wieder an den Gegner, so dass sich Stefan nach guten Kampf leider geschlagen geben musste. Stephan konnte sich nach Christians 2:45h Einzel lange genug auf sein Spiel vorbereiten. Nach den ersten Spielen wurde deutlich, dass Stephan seinen Gegner in jeder Hinsicht dominierte. Seine Aufschläge und sein überragendes Grundlinienspiel waren eine unlösbare Aufgabe für seinen Gegner. Der erste Satz ging zu Null an Stephan und auch der zweite Satz war ähnlich deutlich. Somit konnte Stephan den entscheidenden Punkt für den 6:2 Sieg holen. Tabellenführer!!!!!!

Es war eine klasse Mannschaftsleistung! Nun kann die 1. Herrenmannschaft des SV Groitzsch historisches schaffen: Bezirksmeister in der Winterrunde.

Dazu laden wir euch alle zum letzten Punktspiel am 16.03., 09:00 Uhr in Zwenkau gegen LSC II ein. Kommt vorbei und egal wie es ausgeht, wir werden eine gelungene Wintersaison feiern. Genug Bier wird natürlich vorhanden sein! Wir freuen uns auf euch!

#FürGroitzsch!!!!

Stephan Klamann gewinnt “5.Neuseen-Cup”

Mittlerweile hat sich der “Groitzscher Neuseen-Cup” in der sächsischen Turnierwelt etabliert. Bereits 1 Monat vor dem Cup war das Teilnehmerfeld voll. Zum Schluss waren noch 11 Mann auf der Warteliste. Das ist absoluter Rekord! Das Turnier ist für den Verein und die Spieler immer ein Saisonhighlight, da neben dem sportlichen Aspekt, auch die tolle Atmosphäre das Turnier prägt.

Es wurde ein 16er Feld, mit Nebenrunde gespielt. Gesetzt wurden Stephan Klamann (Pos.1), Maximilian Neuenfeld (Pos.2), Stefan Werner (Pos.3) und Stephan Roos (Pos.4).

Stefan Klamann, der im Vorjahr unglücklich in der 1.Runde ausschied, setzte sich beeindruckend 6:3 / 6:0 gegen Axel Dobmaier und 6:0 / 6:2 gegen Marcus Rietig durch. Beides sind erfahrene Bezirksligaspieler, doch sie konnten Klamann nicht viel entgegen setzen.

Der Groitzscher Maximilian Neuenfeld, spielte gegen den jungen aufstrebenden Elias Pöschke, aus Naunhof. Auch Neuenfeld wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann solide 6:3 / 6:2. Im Viertelfinale knüpfte er an diese Leistung an und gewann gegen seinen Groitzscher Kameraden, Björn Rößiger, 6:2 / 6:2.

Der Sieger des “4.Neuseen-Cups” und somit Titelverteidiger Stefan Werner, setze auf sein überragendes Netzspiel und gewann sicher gegen Philipp Baudisch 6:1 / 6:2, sowie Christian Müller 6:3 / 6:4.

Auch Stephan Roos ist in Groitzsch kein Unbekannter. Er holte 2016 den Titel und bekam es mit Stephan Bennek zu tun. Es deutete sich eine Sensation an! Bennek gewann den 1.Satz und führte im 2.Satz 5:3. Doch Roos kämpfte und drehte das Spiel, sodass er am Ende 3:6 / 7:5 / 10:5 gewann. Danach wartete Martin Mieding, allerdings mit Handicap. Durch eine Verletzung an der Hand, war er gezwungen eine einhändige Rückhand zu spielen. Damit war er ständig in Bedrängnis und konnte Roos seiner druckvollen Vorhand kein Paroli bieten und verlor 6:0 / 6:3.

Somit konnten sich alle 4 “Gesetzen” Spieler bis ins Halbfinale durchkämpfen. Beide Paarungen versprachen Brisanz und hielten das, was sie versprachen.

Stephan Klamann spielte gegen Stefan Werner. Werner gab bis zum 4:3 den Ton an. Doch dann kam Klamann besser ins Spiel und wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Er holte mit seinen langen, platzierten Bällen den 1.Satz 7:6 und konnte auf diesem Niveau den 2.Satz mit 6:2 für sich behaupten.

Der Groitzscher Geheimfavorit, Maximilian Neuenfeld, spielte im 2.Halbfinale gegen Stephan Roos. Roos macht von Anfang an Druck und und zwang Neuenfeld zu Fehlern, sodass er den 1.Satz für sich entschied. Mit großem Engagement, Kampfgeist und Spielwitz kam Neuenfeld im 2.Satz zurück. Er versuchte das Spiel, des Gegners, kaputt zu machen und hatte damit Erfolg. Er gewann 4:6 / 6:2 / 10:7.

Die beiden Finalisten lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Es war ein hochklassiges Finale, in dem beide Spieler auf ihre Stärken setzen. Letztendlich gewann Klamann 6:4 / 3:6 / 10:8 gegen Neuenfeld und wir gratulieren ihm zum Sieg des “5.Groitzscher Neuseen-Cups”!

Im Spiel um Platz 3 sorgte Stefan Werner für eine Überraschung. Mit seinem bedingungslosen Willen, doch noch einen Pokal abzustauben, gewann er 6:0 / 6:0 gegen Stephan Roos. Dieser konnten Ihm nix mehr entgegen setzen, sein Halbfinalspiel hat einfach zu viel Kraft gekostet.

Unfassbares ereignete sich in der Nebenrunde.
Als Björn Rößiger im Halbfinale 6:1 / 5:1 und 40 zu 0 in Führung liegt, knickt er um und muss aufgeben. Sein Vater, Silvio Rößiger, spielte für ihn weiter und holte das eine entscheidende Spiel und siegte für seinen Sohn 6:1 / 6:2 (offiziell ohne Wertung). Sportsmann Bennek gestand seine Niederlage ein, verzichtete auf das Finalspiel und zog zurück. Das obligatorische Nebenrundenfinale wurde ausgetragen, ebenfalls ohne Wertung. Christian Müller gewann 6:1 / 6:3 und wurde Sieger der Nebenrunde.

Es war ein wunderbares Turnier, mit hochklassigen Matches und einer durchweg super Stimmung. Für die Groitzscher ist es ein super Ergebnis, da 3 von 4 Pokalen bei den heimischen Spielern bleiben. Wir freuen uns auf nächstes Jahr, wenn die gelben Nüllen wieder über den roten Sand gedroschen werden und der “6.Groitzscher Neuseen-Cup ausgetragen wird”!

(Im Bild v. links: Stefan Werner, Stephan Klamann, Maximilian Neuenfeld, Christian Müller)

(links im Bild Stephan Klamann, rechts davon Maximilian Neuenfeld)

(Unglücklich umgeknickt: Björn Rößiger beim Stand von 6:1 / 5:1 und 40 zu 0)

 

Groitzscher Tennisdamen besiegen Borna

Die stark verjüngte Damenmannschaft aus Groitzsch erwischte einen sensationellen Saisonstart.

Mit 9:0 wurden im Derby die Gegnerinnen aus Borna von der Tennisanlage in der Schletterstrasse nach Hause geschickt. Durch den „Zuzug“ von Sabrina Pichler und Nancy Steinert konnten sich die altgedienten Beatrice Lenz und Katrin Lehmann in die Warteschlange versetzen lassen. Somit ist Daniela Wolf mit ihren 30 Jahren die „Seniorin“ in der Groitzscher Stammbesetzung.

Durch diese Jugendpower waren die Zwiebelstädterinnen völlig überfordert. Nur Steinert hatte gegen Ines Stangenberg an Nummer 2 erheblich zu kämpfen und siegte knapp mit 6:7,6:4,10:6.

Alle anderen Einzel und auch Doppel verbuchten die Gastgeberinnen relativ deutlich für sich.

Bei einem verletzungsfreien Saisonverlauf ist in dieser Besetzung auch der Aufstieg in die Bezirksklasse möglich.

Bild: Die jungen Groitzscher Damen: h.v.l. Theresa Lenz, Sabrina Pichler, Sina Proskawetz, Nancy Steinert, Daniela Wolf  vorn v.l. Josefine Dobisch und Monique Dawid

Mission Bezirksmeister läuft gut an

In der Tennisbezirksliga sind die Groitzscher Tennisspieler auf einem guten Weg, dass ersehnte Ziel – Bezirksmeister – zu erreichen. Nach zwei Partien stehen die Schusterstädter mit zwei Siegen auf Platz zwei der Tabelle.

Zum ersten Match kam der LTC 3., einer der größten Leipziger Vereine, auf die kleine Anlage in die Schletterstrasse.

Trotz Bestbesetzung auf Seiten der Gastgeber, war der Respekt groß vor den stark antretenden Leipzigern.

Es entwickelte sich ein hochklassiges Match, bei dem meistens sehr knappe Ergebnisse zu verzeichnen waren. Besonders hervorheben muss man den jungen Maximilian Neuenfeld. Er spielte gegen den starken Heidmann ein abgeklärtes und sicheres Spiel. Damit zog er seinem Gegner den Zahn und steuerte einen wichtigen Punkt für die Groitzscher bei.

Nach den Einzeln führten die Gastgeber mit 4:2, trotzdem musste mindestens noch ein Doppel gewonnen werden.

Kapitän Albert Thormann setzte alles auf das 3. Doppel. Mit Neuenfeld wollte er den Sieg klar machen. Das klappte auch aber war viel schwerer als erwartet. Mit 6:1, 5:7, 10:1 konnten sie sich im Match-TieBreak durchsetzen und der Jubel der Zuschauer war groß.

Völlig überraschend siegten dann noch Stefan Werner/Christian Müller gegen Paulick/Müller mit 6:3, 5:7, 10:5. Damit stand ein toller 6:3 Erfolg für die Schuster fest.

Im zweiten Match wurden die an jeder Position klar unterlegenen Torgauer auf deren Anlage mit 9:0 besiegt!

Bleibt zu hoffen, dass die Saison so weitergeht…

Im Bild hinten links: Christian, Benni, Björn, Stefan,

vorn links: Stefan, Dorian, Albert, Max

Groitzscher Tennistalent Janne Hennig gewinnt Leipzig Open

Der zwölfjährige Janne Hennig hat sich und dem kleinen Groitzscher Tennisverein einen großen Erfolg beschert. Er gewann die 1. Leipziger Junior Open in der Klasse U12. Damit hat das wohl größte Talent der letzten Jahrzehnte aus Groitzsch sei erstes großes Turnier gewonnen und sich automatisch für das Endturnier Rome’s Foro Italico, welches vom 21. August bis 30. August 2017 in Rom stattfindet qualifiziert.

Bei dem ostdeutschlandweit ausgeschriebenen Turnier spielte sich Janne beeindruckend stark bis ins Finale vor. Der Dessauer Curt-Ole Reppmann und der Berliner Lucas Bernhardt waren beim jeweils 6:0,6:0 keine Hürde für ihn. Im Finale traf er auf den alt bekannten Kevin Kessler vom TC Machern. Der Schusterstädter konnte mit seinem Ehrgeiz, Laufbereitschaft und guter Technik das Match die ganze Zeit bestimmen und siegte mit 6:1, 6:3.

Wenn der Trainingsfleiß und die Unterstützung der Eltern bleibt, kann Janne im Tennissport so noch viel erreichen.

Bild: Janne Hennig (Mitte) bei der Siegerehrung

Erneuter Derbysieg für Groitzsch

Tennis Bezirksliga SV Groitzsch 1861 – TC Bad Lausick 6:3

Die Kurstädter können in den letzten Jahren einfach nicht mehr gewinnen gegen die Groitzscher Tennisherren. Trotz Bestbesetzung bei Bad Lausick und Ausfällen auf Seiten der Schusterstädter hieß der Sieger auf der Tennisanlage in der Groitzscher Schletterstrasse wiedereinmal SV Groitzsch. Nach dem Derby meinte Mannschaftsführer Albert Thormann „Wir haben glücklich aber auch verdient gewonnen!” Damit hatte er völlig recht, denn fünf der neun Matches wurden im Matchtiebreak (Elfmeterschießen) entschieden. An Nummer eins spielte Benjamin Wlasak gegen Marcus Rietig. Das druckvolle Angriffsspiel von Wlasak reichte zum 7:5, 6:4 Sieg. An Nummer zwei Thormann gegen Andre Pester. Thormann musste wegen Schulterproblemen auf kluges Sicherheitstennis umstellen. Das war zwar für die Zuschauer nicht spektakulär aber ein 6:1, 7:5 Erfolg sprang heraus. Dann bekam es Christian Müller mit Stephan Schulze zu tun. Die beiden lieferten sich beeindruckende Grundlinienduelle, an deren Ende sich Müller mit 3:6,7:5,10:7 durchsetzen konnte. Thomas Nitzsche spielte gegen den Bad Lausicker Tennisvorsitzenden Thomas Hiebel. Hier schaffte es Hiebel mit seiner Sicherheit und Laufbereitschaft einen knappen 4:6,5:7,6:10 Sieg für die Kurstädter einzufahren. An Nummer fünf begegneten sich Dorian Baumann und der erfahrene Andrè Dudl. Baumann schaffte es, seinen viel besser eingestuften Gegner mit hohen Topspinbällen zu beeindrucken und siegte 6:1,3:6,10:3. An Nummer sechs Ersatzmann Andrè Hanke gegen den viel jüngeren Markus Böhme. Hanke ging beim 3:6,7:5,10:3 Sieg an seine körperlichen Grenzen, holte aber mit klugem Spiel den Punkt für die Gastgeber. Somit führten die Groitzscher bereits mit 5:1 und die Doppel waren nur noch Formsache. Wlasak/Hanke – Rietig/Hiebel 6:3,7:5 Thormann/Baumann – Pester/Böhme 3:6,3:6 und Müller/Nitzsche – Schulze/Dudl 6:2,6:7,7:10 hießen die Paarungen und Ergebnisse. Somit stand ein 6:3 Sieg für die Gastgeber und der zweite Platz in der Bezirksligatabelle

Bild : stehend v.l. knienend v.l. Baumann, Müller, Elß