Groitzscher Tennisdamen besiegen Neukieritzsch

Der Beginn der Tenniswintersaison hätte für die jungen Groitzscher Damen nicht besser verlaufen können. Mit einem 9:3 Sieg wurden die Damen aus Neukieritzsch aus der Zwenkauer Tennishalle nach Hause geschickt.

Im ersten Einzel trat Monique Dawid gegen die ehemalige Schusterstädterin Annett Bieler an. Beim Duell Jugend gegen Erfahrung siegte eindeutig Ersteres. Mit ihren druckvollen Bällen und ihrer Sicherheit ließ sie Bieler beim 6:1, 6:3 nicht viele Chancen.

Nancy Steinert musste sich mit Nicole Patzig messen. Nach verlorenem ersten Satz (2:6) fand sie immer besser in die Partie und hatte ihre Gegnerin gut unter Kontrolle. Den zweiten Satz gewann sie mit 6:4 und auch im Matchtiebreak führte sie schon 8:6. Durch eine unsportliche Fehlentscheidung von Patzig ließ sich Steinert aber noch aus dem Konzept bringen und verlor mit 8:10.

Besser machte es Sina Proskawetz gegen Manuela Behl. Die jüngste Groitzscherin siegte trotz einiger Fehler gegen Ende der Partie knapp aber verdient 6:1, 5:7, 10:8. Im letzten Einzel stand Maxime Wunderlich Diana Bischoff gegenüber. Beim 6:1, 6:1 machte Wunderlich mit fast perfektem Spiel den Sieg für die Groitzscherinnen fest.

Die Doppelbegegnungen konnten nicht beendet werden, da die Spielzeit abgelaufen war. Aber auch hier gingen 2:1 Punkte auf das Gewinnerkonto.

 

Bild: Siegreiche Groitzscher Damen v.l. Wunderlich, Steinert, Dawid, Proskawetz

Stephan Klamann gewinnt “5.Neuseen-Cup”

Mittlerweile hat sich der “Groitzscher Neuseen-Cup” in der sächsischen Turnierwelt etabliert. Bereits 1 Monat vor dem Cup war das Teilnehmerfeld voll. Zum Schluss waren noch 11 Mann auf der Warteliste. Das ist absoluter Rekord! Das Turnier ist für den Verein und die Spieler immer ein Saisonhighlight, da neben dem sportlichen Aspekt, auch die tolle Atmosphäre das Turnier prägt.

Es wurde ein 16er Feld, mit Nebenrunde gespielt. Gesetzt wurden Stephan Klamann (Pos.1), Maximilian Neuenfeld (Pos.2), Stefan Werner (Pos.3) und Stephan Roos (Pos.4).

Stefan Klamann, der im Vorjahr unglücklich in der 1.Runde ausschied, setzte sich beeindruckend 6:3 / 6:0 gegen Axel Dobmaier und 6:0 / 6:2 gegen Marcus Rietig durch. Beides sind erfahrene Bezirksligaspieler, doch sie konnten Klamann nicht viel entgegen setzen.

Der Groitzscher Maximilian Neuenfeld, spielte gegen den jungen aufstrebenden Elias Pöschke, aus Naunhof. Auch Neuenfeld wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann solide 6:3 / 6:2. Im Viertelfinale knüpfte er an diese Leistung an und gewann gegen seinen Groitzscher Kameraden, Björn Rößiger, 6:2 / 6:2.

Der Sieger des “4.Neuseen-Cups” und somit Titelverteidiger Stefan Werner, setze auf sein überragendes Netzspiel und gewann sicher gegen Philipp Baudisch 6:1 / 6:2, sowie Christian Müller 6:3 / 6:4.

Auch Stephan Roos ist in Groitzsch kein Unbekannter. Er holte 2016 den Titel und bekam es mit Stephan Bennek zu tun. Es deutete sich eine Sensation an! Bennek gewann den 1.Satz und führte im 2.Satz 5:3. Doch Roos kämpfte und drehte das Spiel, sodass er am Ende 3:6 / 7:5 / 10:5 gewann. Danach wartete Martin Mieding, allerdings mit Handicap. Durch eine Verletzung an der Hand, war er gezwungen eine einhändige Rückhand zu spielen. Damit war er ständig in Bedrängnis und konnte Roos seiner druckvollen Vorhand kein Paroli bieten und verlor 6:0 / 6:3.

Somit konnten sich alle 4 “Gesetzen“ Spieler bis ins Halbfinale durchkämpfen. Beide Paarungen versprachen Brisanz und hielten das, was sie versprachen.

Stephan Klamann spielte gegen Stefan Werner. Werner gab bis zum 4:3 den Ton an. Doch dann kam Klamann besser ins Spiel und wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Er holte mit seinen langen, platzierten Bällen den 1.Satz 7:6 und konnte auf diesem Niveau den 2.Satz mit 6:2 für sich behaupten.

Der Groitzscher Geheimfavorit, Maximilian Neuenfeld, spielte im 2.Halbfinale gegen Stephan Roos. Roos macht von Anfang an Druck und und zwang Neuenfeld zu Fehlern, sodass er den 1.Satz für sich entschied. Mit großem Engagement, Kampfgeist und Spielwitz kam Neuenfeld im 2.Satz zurück. Er versuchte das Spiel, des Gegners, kaputt zu machen und hatte damit Erfolg. Er gewann 4:6 / 6:2 / 10:7.

Die beiden Finalisten lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Es war ein hochklassiges Finale, in dem beide Spieler auf ihre Stärken setzen. Letztendlich gewann Klamann 6:4 / 3:6 / 10:8 gegen Neuenfeld und wir gratulieren ihm zum Sieg des “5.Groitzscher Neuseen-Cups”!

Im Spiel um Platz 3 sorgte Stefan Werner für eine Überraschung. Mit seinem bedingungslosen Willen, doch noch einen Pokal abzustauben, gewann er 6:0 / 6:0 gegen Stephan Roos. Dieser konnten Ihm nix mehr entgegen setzen, sein Halbfinalspiel hat einfach zu viel Kraft gekostet.

Unfassbares ereignete sich in der Nebenrunde.
Als Björn Rößiger im Halbfinale 6:1 / 5:1 und 40 zu 0 in Führung liegt, knickt er um und muss aufgeben. Sein Vater, Silvio Rößiger, spielte für ihn weiter und holte das eine entscheidende Spiel und siegte für seinen Sohn 6:1 / 6:2 (offiziell ohne Wertung). Sportsmann Bennek gestand seine Niederlage ein, verzichtete auf das Finalspiel und zog zurück. Das obligatorische Nebenrundenfinale wurde ausgetragen, ebenfalls ohne Wertung. Christian Müller gewann 6:1 / 6:3 und wurde Sieger der Nebenrunde.

Es war ein wunderbares Turnier, mit hochklassigen Matches und einer durchweg super Stimmung. Für die Groitzscher ist es ein super Ergebnis, da 3 von 4 Pokalen bei den heimischen Spielern bleiben. Wir freuen uns auf nächstes Jahr, wenn die gelben Nüllen wieder über den roten Sand gedroschen werden und der “6.Groitzscher Neuseen-Cup ausgetragen wird”!

(Im Bild v. links: Stefan Werner, Stephan Klamann, Maximilian Neuenfeld, Christian Müller)

(links im Bild Stephan Klamann, rechts davon Maximilian Neuenfeld)

(Unglücklich umgeknickt: Björn Rößiger beim Stand von 6:1 / 5:1 und 40 zu 0)

 

Groitzscher Tennisdamen besiegen Borna

Die stark verjüngte Damenmannschaft aus Groitzsch erwischte einen sensationellen Saisonstart.

Mit 9:0 wurden im Derby die Gegnerinnen aus Borna von der Tennisanlage in der Schletterstrasse nach Hause geschickt. Durch den „Zuzug“ von Sabrina Pichler und Nancy Steinert konnten sich die altgedienten Beatrice Lenz und Katrin Lehmann in die Warteschlange versetzen lassen. Somit ist Daniela Wolf mit ihren 30 Jahren die „Seniorin“ in der Groitzscher Stammbesetzung.

Durch diese Jugendpower waren die Zwiebelstädterinnen völlig überfordert. Nur Steinert hatte gegen Ines Stangenberg an Nummer 2 erheblich zu kämpfen und siegte knapp mit 6:7,6:4,10:6.

Alle anderen Einzel und auch Doppel verbuchten die Gastgeberinnen relativ deutlich für sich.

Bei einem verletzungsfreien Saisonverlauf ist in dieser Besetzung auch der Aufstieg in die Bezirksklasse möglich.

Bild: Die jungen Groitzscher Damen: h.v.l. Theresa Lenz, Sabrina Pichler, Sina Proskawetz, Nancy Steinert, Daniela Wolf  vorn v.l. Josefine Dobisch und Monique Dawid

Mission Bezirksmeister läuft gut an

In der Tennisbezirksliga sind die Groitzscher Tennisspieler auf einem guten Weg, dass ersehnte Ziel – Bezirksmeister – zu erreichen. Nach zwei Partien stehen die Schusterstädter mit zwei Siegen auf Platz zwei der Tabelle.

Zum ersten Match kam der LTC 3., einer der größten Leipziger Vereine, auf die kleine Anlage in die Schletterstrasse.

Trotz Bestbesetzung auf Seiten der Gastgeber, war der Respekt groß vor den stark antretenden Leipzigern.

Es entwickelte sich ein hochklassiges Match, bei dem meistens sehr knappe Ergebnisse zu verzeichnen waren. Besonders hervorheben muss man den jungen Maximilian Neuenfeld. Er spielte gegen den starken Heidmann ein abgeklärtes und sicheres Spiel. Damit zog er seinem Gegner den Zahn und steuerte einen wichtigen Punkt für die Groitzscher bei.

Nach den Einzeln führten die Gastgeber mit 4:2, trotzdem musste mindestens noch ein Doppel gewonnen werden.

Kapitän Albert Thormann setzte alles auf das 3. Doppel. Mit Neuenfeld wollte er den Sieg klar machen. Das klappte auch aber war viel schwerer als erwartet. Mit 6:1, 5:7, 10:1 konnten sie sich im Match-TieBreak durchsetzen und der Jubel der Zuschauer war groß.

Völlig überraschend siegten dann noch Stefan Werner/Christian Müller gegen Paulick/Müller mit 6:3, 5:7, 10:5. Damit stand ein toller 6:3 Erfolg für die Schuster fest.

Im zweiten Match wurden die an jeder Position klar unterlegenen Torgauer auf deren Anlage mit 9:0 besiegt!

Bleibt zu hoffen, dass die Saison so weitergeht…

Im Bild hinten links: Christian, Benni, Björn, Stefan,

vorn links: Stefan, Dorian, Albert, Max

Groitzscher Tennisherren wollen um den Titel kämpfen

Die Tennissommersaison steht in den Startlöchern und die Groitzscher Tennisherren treten zu Dieser mit der besten Herrenmannschaft seit Vereinsgründung 1960 an.

Aus diesem Grund macht man sich natürlich berechtigte Hoffnungen, um den Bezirksmeistertitel mitspielen zu können. Zweimal hatte es in den letzten Jahren schon für den Vizemeister gereicht, nun soll 2018 endlich der größte Erfolg der Vereinsgeschichte her.

Auf die Frage, wie es zu dieser starken Mannschaft der Schusterstädter kam, antwortete Mannschaftsführer Albert Thormann: „Offensichtlich ist das Umfeld und die Atmosphäre in Groitzsch so gut, dass gleich drei starke Tennisspieler zu uns gewechselt sind!“

Diese drei Spieler sind; der junge, talentierte Maximilian Neuenfeld aus Schkeuditz und die erfahrenen Bezirksligaspieler Stefan Werner und Björn Rößiger, die vom TC Rosenthal in die Schusterstadt gewechselt sind.

Nun darf man gespannt wie sich die Truppe bei den Spielen gegen LTC 1990 3., TV Torgau, Delitzscher TC, TC RW Naunhof, LVB und LSC 1901 2. schlagen wird.

Mit dieser Mannschaft soll der Titel geholt werden V.l. Benjamin Wlasak, Björn Rößiger, Stefan Werner, Christian Müller, Maximilian Neuenfeld, Albert Thormann

Endlich Frühling auf Groitzscher Tennisplatz

Fünf Tonnen Ziegelmehl sind aufgetragen, die Walze läuft auf Hochtouren, alles wird geputzt und instandgesetzt. Endlich hat, nach dem späten Frühlingsbeginn, das Leben wieder Einzug gehalten auf der Groitzscher Tennisanlage.

Nach einer fast perfekten Wintersaison beginnt die herbeigesehnte Zeit an der frischen Luft.

Das ersehnte Ziel in der Hallensaison, Bezirksmeister im Mixed, wurde leider wie im vorigen Jahr knapp verfehlt. Im letzten Spiel kassierten die Schusterstädter eine klare Niederlage gegen Delitzsch mit 0:12. Damit verloren sie die Tabellenführung und den Titel noch an SV Leipzig 1910.

Erfreulicher das Abschneiden der beiden Herrenmannschaften. Die 1.Herren konnte den Klassenerhalt in der sehr starken Bezirksliga sichern und die zweite Herren schaffte mit sechs Siegen und einer knappen Niederlage den Staffelsieg und Aufstieg in die Bezirksklasse. Die Groitzscher Damen erreichten mit ausgeglichenem Punktekonto den 3.Platz in ihrer Bezirksklassestaffel.

Jetzt ist die Vorfreude bei allen Mitgliedern groß auf die bevorstehende Sommersaison. Passend zum Frühling findet am 13.04. auch noch die Neuwahl des Vorstandes auf der heimischen Tennisanlage statt.

Frühjahrsputz auf der Groitzscher Tennisanlage

 

Jahreshauptversammlung am 13.4.18

Zu unserer Jahreshauptversammlung am Freitag den 13.04. 2018 auf dem Tennisplatz Groitzsch möchten wir Dich recht herzlich einladen. Die Versammlung beginnt um 19.00 Uhr. Wir
werden ein kleines Buffet organisieren, damit niemand verhungert und etwas zum Trinken ist
natürlich auch da!
Stimmberechtigt sind unsere Mitglieder ab 18 Jahren. Selbstverständlich sind aber die
Jüngeren, welche unsere Erwachsenenmannschaften schon unterstützen, auch sehr gern
gesehen.

Details unter >>>Einladung<<<

Durchwachsener Groitzscher Start in die Wintersaison

Die Tenniswintersaison hat begonnen und die Groitzscher Tennisspieler hätten sich einen besseren Start gewünscht. Für die 1.Herren war vorhersehbar, dass es in der Bezirksliga schwer werden wird. Mit einer unglücklichen Niederlage gegen Schkeuditz begann alles auch suboptimal. Nur durch die „kleinen Punkte“ wurde das erste Match verloren (6:6 44:47). Danach gab es noch eine 2:10 Klatsche gegen den LSC 1901. Das bedeutet im Moment Abstiegsplatz!

Besser läuft es bei der 2.Herren und den Damen. Die „Herrenreserve“ führt ihre Kreisklassestaffel nach Siegen gegen LSC II. (6:6, 49:45) und Oschatz (12:0) an und hofft auf weitere Siege.

Die Damenmannschaft belegt nach einem ungefährdeten 10:2 Sieg gegen Waldheim im Moment den zweiten Platz in der Bezirksklasse.

Erfolgreichste Mannschaft im Moment ist die Mixedtruppe um die Stammspieler Monique Dawid und Patrick Elß. In verschiedenen Besetzungen gelang es bisher Erfolge gegen Schkeuditz (8:4), SV Leipzig (8:4) und Borna (8:4) einzufahren und ganz vorn in der Bezirksligatabelle zu liegen.

Foto: Mixedmannschaft nach dem Spiel gegen Borna v.l. Theresa Lenz, Falko Lenz, Patrick Elß, Monique Dawid